Partitionierung KVM-Server (LVM)

Aus netcup Wiki
Version vom 18. Juli 2019, 16:21 Uhr von J.busshardt (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hinweis: Diese Anleitung ist ausschließlich bei KVM-Servern gültig und kann nicht bei den klassischen vServern angewendet werden.


Hinweis: Eine Anleitung für Systeme ohne eingerichteten LVM finden Sie hier: Partitionierung KVM-Server


Warnung: Prüfen Sie, ob sich die Anleitung für Ihr System anwenden lässt. Fehler bei der Modifikation der Partitionierung können zu Datenverlust führen.


Grundlegendes

Nach der Auslieferung unserer KVM-Server sind 40 oder 20 GB der verfügbaren Festplattenkapazität partitioniert. Um die Ihnen zugewiesenen Ressourcen komplett zu nutzen müssen Sie der vorhandenen Partition mehr Speicherplatz zuweisen oder eine neue Partition erstellen.
Im folgenden zeigen wir auf wie Sie die vorhandene Partition vergrößern.

Partitionierung


Ausgangssituation

Ein neu ausgelieferter KVM-Server hat folgende Konfiguration:

root@v123:~# df -h
Filesystem            Size  Used Avail Use% Mounted on
/dev/mapper/volume-root
                       39G  707M   36G   2% /
tmpfs                 7.9G     0  7.9G   0% /lib/init/rw
udev                  7.9G  116K  7.9G   1% /dev
tmpfs                 7.9G     0  7.9G   0% /dev/shm
/dev/vda1             248M   26M  210M  11% /boot

Mit Hilfe von fdisk erhalten Sie Auskunft über den tatsächlich verfügbaren Speicherplatz:

root@v123:~# fdisk -l

Disk /dev/vda: 251.3 GB, 251255586816 bytes
[...]

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/vda1   *           3         523      262144   83  Linux
Partition 1 does not end on cylinder boundary.
/dev/vda2             523       83221    41679872   8e  Linux LVM
Partition 2 does not end on cylinder boundary.

Disk /dev/dm-0: 42.2 GB, 42165338112 bytes
[...]

Partitionierung

Rettungssystem

Um die Partitionierung der Festplatte zu ändern müssen Sie das System im Rettungssystem hochfahren.

Ändern Sie hierzu die Boot-Reihenfolge des KVM-Servers so, dass zuerst über das Netzwerk gebootet wird. Diese Einstellungen nehmen Sie im VCP im Menü "Allgemein > Boot Reihenfolge" vor.
Daraufhin aktivieren Sie das Rettungssystem im Menü "Allgemein > Rettungssystem" und folgen Sie den weiteren Anweisungen zum Neustart des Systems.

Nun verbinden Sie sich mit den angezeigten temporären Passwort mit dem Rettungssystem.

Partition vergrößern

Wenn Sie mit dem Rettungssystem verbunden sind stoppen Sie zuerst LVM.

root@v123:~# /etc/init.d/lvm2 stop

Und starten dann fdisk und beantworten das Setup wie folgt: [u], [c], [d], [2], [n], [p], [2], [Enter], [Enter], [w]

root@v123:~# fdisk /dev/vda

WARNING: DOS-compatible mode is deprecated. It's strongly recommended to
         switch off the mode (command 'c') and change display units to
         sectors (command 'u').

Command (m for help): u
Changing display/entry units to sectors

Command (m for help): c
DOS Compatibility flag is not set

Command (m for help): d
Partition number (1-4): 2

Command (m for help): n
Command action
   e   extended
   p   primary partition (1-4)
p
Partition number (1-4): 2
First sector (526336-490733567, default 526336): 
Using default value 526336
Last sector, +sectors or +size{K,M,G} (526336-490733567, default 490733567): 
Using default value 490733567

Command (m for help): w
The partition table has been altered!

Calling ioctl() to re-read partition table.
Syncing disks.

Des weiteren:

root@v123:~# pvresize /dev/vda2 
  Physical volume "/dev/vda2" changed
  1 physical volume(s) resized / 0 physical volume(s) not resized
root@v123:~# /etc/init.d/lvm2 start
Setting up LVM Volume Groups  Reading all physical volumes.  This may take a while...
  Found volume group "volume" using metadata type lvm2
  2 logical volume(s) in volume group "volume" now active
root@v123:~# lvresize -l +100%free /dev/volume/root
  Extending logical volume root to 194,00 GiB
  Logical volume root successfully resized
root@v123:~# fsck -C0 -y -f /dev/volume/root

[...]

/dev/mapper/volume-root: ***** DATEISYSTEM WURDE VERÄNDERT *****
/dev/mapper/volume-root: 25292/2575440 Dateien (0.2% nicht zusammenhängend), 342416/10294272 Blöcke
root@v123:~# resize2fs -p /dev/volume/root 
resize2fs 1.41.12 (17-May-2010)
Die Grösse des Dateisystems auf /dev/volume/root wird auf 50855936 (4k) Blöcke geändert.

Start von Durchgang 1 (max = 1237)
Vergrößere die Inode-TabelleXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Das Dateisystem auf /dev/volume/root ist nun 50855936 Blöcke groß.

Abschluss

Daraufhin starten Sie das System neu und verbinden sich mit dem Produktivsystem.

Die Ausgabe des verfügbaren Speicherplatzes sollte nun wie folgt aussehen:

root@v123:~# df -h
Filesystem            Size  Used Avail Use% Mounted on
/dev/mapper/volume-root
                      191G  718M  181G   1% /
tmpfs                 7.9G     0  7.9G   0% /lib/init/rw
udev                  7.9G  116K  7.9G   1% /dev
tmpfs                 7.9G     0  7.9G   0% /dev/shm
/dev/vda1             248M   26M  210M  11% /boot