Umzug des Webhostings

Aus netcup Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Im Folgenden erläutern wir Ihnen, wie der Umzug vom alten Cloud-Webhosting auf das neue Cloud-Webhosting beispielhaft vonstatten gehen kann. Natürlich kann die jeweilige Vorgehensweise je nach verwendeten Skripten abweichen. Auch können Sie selbstverständlich andere Tools für die Durchführung des Umzugs verwenden. Möglicherweise müssen Sie auch z.B. Cronjobs vom alten auf das neue Hosting umziehen. Darauf wollen wir in dieser Anleitung nicht eingehen. Wir zeigen hier beispielhaft einen Umzug anhand einer Wordpress-Webseite. Die folgenden Hinweise sind auf jeden Fall eine gute Basis für einen erfolgreichen Umzug Ihrer Webseiten, Datenbanken und E-Mail-Postfächer. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zu dieser Anleitung und zum Umzugsvorgang an sich keinen weiterführenden Support leisten können.


Starten der Soft-Migration

Starten Sie dazu als erstes die Soft-Migration auf das neue Cloudhosting über Ihr CCP. Klicken Sie dafür in diesem links auf "Produkte", dann auf die Lupe vor dem alten Webhosting und hier auf "Verwaltung". Sie finden nun unter "Migration ins neue Cloud-Webhosting" alle wichtigen Informationen.

Da Sie Ihre Domain erst später auf das neue Webhosting verweisen lassen wollen (nachdem der Umzug abgeschlossen wurde), setzen Sie keinen Haken bei "Ich möchte das die DNS-Einstellungen meiner Domains direkt auf den neuen Webhosting-Account gesetzt werden.". Die Änderung der DNS-Einträge nehmen Sie nach dem Umzug Ihrer Inhalte vor. Lesen Sie die Hinweise aufmerksam und führen Sie dann die Soft-Migration durch. Es wird nun ein neuer Webhostingtarif für Sie angelegt, auf den Sie Ihre Inhalte z.B. wie folgt übertragen können. Dafür haben Sie 30 Tage Zeit (danach wird der alte Tarif entfernt).


Umzug der Webseiten

Die Domains aus Ihrem alten Webhosting werden im neuen Hostingtarif automatisch im Rahmen der Soft-Migration angelegt. Sie müssen allerdings noch den Webspace-Inhalt inkl. Datenbanken auf den neuen Tarif kopieren. Im folgenden führen wir den Prozess beispielhaft an einer Wordpress-Webseite durch.

Umzug des Webspaces

  • Klicken Sie im CCP unter "Produkte" auf die Lupe vor dem alten Tarif

Wcp1-produkte.png

  • Klicken Sie auf "Auto-Login"

Wcp1-autologin.png

  • Klicken Sie auf "Webhosting-Zugang"

Wcp1-webhostingzugang.png

  • Vergeben Sie Zugangsdaten und merken Sie sich die IP-Adresse, den Benutzernamen, sowie das Passwort.

Wcp1-zugangsdaten.png

  • Klicken Sie im CCP beim neuen Tarif ebenfalls auf die Lupe

Wcp2-produkte.png

  • Klicken Sie auf "Webhosting-Zugang"

Wcp2-webhostingzugang.png

  • Vergeben Sie auch hier Zugangsdaten und merken Sie sich die IP-Adresse, den Benutzernamen, sowie das Passwort.

Wcp2-zugangsdaten.png

  • Greifen Sie nun per FTP auf Ihren alten Webhostingtarif zu. Wir empfehlen die Verwendung des FTP-Clients "Filezilla".
  • Tragen Sie in der oberen Leiste neben "Server" die IP-Adresse des alten Webhostingservers ein, neben Benutzername den Webhosting-Zugang-Benutzernamen und neben Passwort das vormals vergebene Passwort.

Filezilla-verbinden.png

  • Auf der linken Seite sehen Sie das lokale Dateisystem Ihres PCs. Legen Sie hier einen Ordner an, in welchem Sie die zu migrierenden Dateien temporär zwischenspeichern können und navigieren Sie in diesen. Auf der rechten Seite sehen Sie die Inhalte des Webhostingservers. Markieren Sie die Inhalte, die heruntergeladen werden sollen (die Inhalte Ihrer Webseiten), klicken Sie die markierten Inhalte anschließend mit der rechten Maustaste an und klicken Sie auf "Herunterladen".

Filezilla-verbunden.png

  • Warten Sie, bis der Transfer abgeschlossen ist.
    • Die Dateien befinden sich nun auf Ihrem PC.
  • Melden Sie sich mit dem vormals erstellten Webhosting-Zugang wie bereits oben beschrieben auf dem neuen Webhosting-Server an.

Wcp2-filezilla-verbinden.png

  • Wechseln Sie (auf der rechten Seite; auf dem Webhostingserver) in das Verzeichnis, in dem Sie Ihre Webseiten ablegen möchten.
  • Markieren Sie die Dateien auf der linken Seite und klicken Sie diese mit der rechten Maustaste an. Wählen Sie "Hochladen". Die Dateien werden nun auf den Server kopiert.

Filezilla-hochladen.png

  • Nachdem der Transfer abgeschlossen ist, können Sie nun bei den einzelnen Domains in Ihrem neuen Tarif den Dokumentenstamm ändern, so dass diese auf den korrekten Ordner mit den Websiteinhalten für die jeweilige Domain verweisen.
    • DIe Änderung des Dokumentenstamms erfolgt in den "Hosting-Einstellungen" der jeweiligen Domain

Hosting-einstellungen.png

Umzug der Datenbanken

  • Klicken Sie im alten Tarif oben auf den Button "Datenbanken"

Wcp1-db.png

  • Merken Sie sich den Datenbanknamen und den Namen des Benutzers. Klicken Sie neben der Datenbank auf "Webadmin"

Wcp1-webadmin.png

Wcp1-webadmin2.png

  • In der Oberfläche von "phpMyAdmin" klicken Sie im Menü in der Mitte oben auf "Exportieren".

Pma-export.png

  • Sie brauchen die Einstellungen nicht anzupassen. Klicken Sie auf "OK".

Dump-speichern.png

Sollten Sie einen Fehler erhalten, dass die Datei zu groß ist, und daher nicht exportiert werden kann, so können Sie diese via SSH mit dem Tool mysqldump erzeugen und dann z.B. via FTP herunterladen.

  • Speichern Sie die Datei, die daraufhin heruntergeladen wird, ab.

Download-sqldump.png

  • Klicken Sie im neuen Webhostingtarif auf "Datenbanken".

Wcp2-datenbanken.png

  • Klicken Sie auf "Datenbank hinzufügen".

Wcp2-db-hinzufuegen.png

  • Vergeben Sie hier den gleichen Datenbanknamen, den gleichen Datenbankbenutzernamen und ggf. das gleiche Passwort. Sie können dieses aber auch ändern. Neben "zugehörige Website" können Sie bereits die Domain auswählen, für die die Datenbank angelegt wird.

Wcp2-db-hinzufuegen2.png

  • Klicken Sie jetzt bei der neu erstellten Datenbank auf "Abbild importieren".

Wcp2-abbild-importieren.png

  • Klicken Sie auf "Datei auswählen" unter "Hochladen" und wählen Sie die zuvor heruntergeladene .sql-Datei aus.

Wcp2-abbild-importieren2.png

  • Bestätigen Sie mit Klick auf "OK". Die Datenbank wird nun importiert.
  • Gehen Sie so für jede Datenbank vor.

Abschluss des Webseitenumzugs

Achtung: Ihre Webseiten werden unter Umständen auch ohne diesen Schritt erreichbar sein, solange die Datenbanken im alten Hosting nicht gelöscht wurden. Dies geschieht allerdings 30 Tage nach der Soft-Migration automatisch. Eine Erreichbarkeit der Seite garantiert daher nicht, dass die Änderung korrekt durchgeführt wurde. Bitte stellen Sie daher auf jeden Fall sicher, dass Sie die Konfigurationsdatei auf den neuen Server angepasst haben.

Zuletzt müssen Sie noch die Konfigurationsdatei des verwendeten Skripts anpassen. Die IP-Adresse, unter der sich der Datenbankserver befindet, hat sich aufgrund des Umzugs in die neue Webhostingumgebung geändert. Möglicherweise haben Sie im vorherigen Schritt auch Ihr Passwort geändert? In diesem Fall müssen Sie dieses nun ebenfalls in der Konfiguration Ihrer Webanwendung anpassen. Die Vorgehensweise ist im Wesentlichen zu vergleichen; die Änderung muss lediglich bei einer anderen Option als in unserem folgenden Beispiel vorgenommen werden. Wir zeigen Ihnen hier die Vorgehensweise anhand von Wordpress. Bitte wenden Sie sich im Zweifel an den Support des jeweiligen verwendeten Systems. Meist finden Sie hilfreiche Hinweise aber bereits über eine kurze Internetrecherche.

  • Klicken Sie bei der Domain im neuen Tarif auf "Dateimanager".

Wcp2-dateimanager.png

  • Wechseln Sie, falls nötig, in den vormals festgelegten Dokumentenstamm für die Domain.
  • Im Fall von Wordpress finden Sie die nötigen Optionen in der Datei "wp-config.php". Öffnen Sie diese zur Bearbeitung, indem Sie den Dateinamen anklicken.
  • Die Einstellung lautet
/** MySQL hostname */
define('DB_HOST', '10.35.249.86:3306');

Sie sehen, dass hier derzeit der MySQL-Server 10.35.249.86 mit dem Port 3306 angegeben ist. Der Port ändert sich beim Umzug nicht; Sie können die ":3306" also stehen lassen. Lediglich der Teil vor dem Doppelpunkt verändert sich.

  • Sie finden die korrekte IP-Adresse im CCP bei Ihrem Webhostingtarif (nach einem Klick auf die Lupe) neben "IP-Adresse (intern):"

Mysql-ip-wcp2.png

  • Lautet die IP-Adresse z.B. "10.35.249.143", sieht der entsprechende Eintrag in der wp-config.php anschließend so aus:
/** MySQL hostname */
define('DB_HOST', '10.35.249.143:3306');
  • Gehen Sie so für jede Webanwendung, die eine Datenbank benötigt, vor.
  • Ggf. müssen Sie noch die PHP-Einstellungen für die jeweilige Domain im neuen Tarif ändern und an die Einstellungen des alten Tarifs angleichen.

Wcp2-php-einstellungen.png

Vorschau Ihrer Webseite

Bisher haben Sie die DNS-Einträge Ihrer Domain noch nicht verändert. Wenn Sie diese also aufrufen, landen Sie also auf dem alten Webhostingserver. Wie können Sie nun prüfen, dass mit Ihrer Webseite alles in Ordnung ist und der Umzug erfolgreich war?

Nutzen Sie dazu die "Vorschau"-Funktion im neuen Cloudhosting-Tarif. Diese ermöglicht es Ihnen, auch ohne korrekte DNS-Einträge Ihre Webseite zu begutachten. Klicken Sie dazu bei der Domain auf "Plesk Onyx Übersicht" und dann bei dieser auf "Vorschau":

Plesk-onxy-uebersicht.png

Wcp2-vorschau.png

Nutzung des Wordpress Toolkits

Wenn Sie Wordpress nutzen, haben Sie dieses vielleicht im alten Webhostingtarif als Applikation installiert und konnten dadurch von einigen Features, z.B. einer Update-Funktion, profitieren. Auch im neuen WCP ist dies wieder möglich. Hier stehen Ihnen sogar noch deutlich mehr Funktionen zur Verfügung. Wordpress-Seiten, auch umgezogene, lassen sich hier in das "Wordpress-Toolkit" einbinden.

  • Klicken Sie dazu bei der Domain auf "Plesk Onyx Übersicht"

Plesk-onxy-uebersicht.png

  • Klicken Sie hier links im Menü auf "Wordpress"

Wcp2-wordpress-menu.png

  • Klicken Sie nun auf "Durchsuchen"

Wcp2-durchsuchen-button.png

  • Das WCP durchsucht Ihren Webspace nun nach allen installierten Wordpress-Webseiten. Anschließend können Sie diese über das Wordpress-Toolkit bequem verwalten.

Wcp2-wp-toolkit.png


Umzug der E-Mail-Postfächer

Es gibt verschiedene Methoden, wie Sie E-Mail-Postfächer umziehen können. Wir zeigen Ihnen hier beispielhaft die Vorgehensweise mit dem E-Mail-Client Thunderbird. Als Alternative bietet sich z.B. das Tool imapsync an, welches jedoch keine grafische Benutzeroberfläche aufweist.

Manuell-bearbeiten.png

  • Verwenden Sie dabei als Postein- und ausgangsserver, den Hostnamen, der Ihnen beim neuen Tarif im CCP neben "SMTP(S)- / IMAP(S)- / POP3(S)-Server:" angezeigt wird. Die anderen Einstellungen können Sie belassen, wie diese Ihnen vorgeschlagen werden.

Manuell-bearbeiten2.png

  • Sie haben nun die E-Mail-Adresse zweimal im Thunderbird angelegt
  • Sie können jetzt im alten Postfach die E-Mails markieren und per Drag-and-Drop auf das neue Postfach ziehen. Die E-Mails werden dann dahin kopiert. Gehen Sie so Ordner für Ordner vor.
  • Wiederholen Sie den Prozess für jede E-Mail-Adresse.

Ändern der DNS-Einträge

Die folgende Änderung sollten Sie erst vornehmen, wenn Sie mit Ihrem Umzug fertig sind.

Derzeit verweist Ihre Domain noch auf Ihr altes Webhosting. Rufen Nutzer die Domain auf, so werden Sie noch auf den alten Server verwiesen, gleiches gilt für den Empfang von E-Mails: Diese werden auf dem alten Webhostingserver zugestellt. Um nun abschließend Ihre Domain auf den neuen Tarif verweisen zu lassen, loggen Sie sich in Ihr CCP ein, klicken Sie links im Menü auf "Domains", dann auf das Lupensymbol vor der Domain und hier auf den Reiter "DNS". Sie finden hier nun bei Ihrer Domain die Option "Standard DNS Einstellungen setzen für Hosting...". Wenn Sie diese setzen und die DNS Records speichern, dann werden die DNS-Einträge für das neue Webhosting gesetzt.

Standard-dns-einstellungen-setzen2.png

Die Domain verweist nun auf den neuen Webhostingtarif. Es kann bis zu 48 Stunden dauern, bis sich diese Änderung verbreitet hat, da die DNS-Resolver sogenanntes Caching betreiben. Solange landen Besucher unter Umständen noch auf Ihrem alten Server, während manche Besucher schon den neuen Server erreichen. Achtung: Dies gilt auch für die E-Mail-Zustellung. Manche E-Mails werden noch auf Ihrem alten Server eingehen, während andere E-Mails bereits in Ihren neuen E-Mail-Postfächern eintreffen.